spot_img
StartAmputation & Prothetik„Lasst euch auf die innovative Technik ein!“

„Lasst euch auf die innovative Technik ein!“

Christopher Thiele trägt seit frühster Kindheit eine Prothese. Seit dem hat sich die Prothetik rasant entwickelt und bietet eine enorme Unterstützung.

„Bereits mit drei Jahren bekam ich meine erste Handprothese. Meinen Eltern war es ein großes Anliegen, dass ich gleich von Anfang an mit dem Hilfsmittel leben lernte. Auch ermutigten sie mich, nicht aufzugeben, wenn etwas misslang. Ich sollte alles ausprobieren und mich nicht einschränken lassen.“ Dafür ist Christopher heute dankbar. Der 58-Jährige wurde aufgrund einer Dysmelie ohne linken Unterarm geboren. „Ohne diese Ermutigung wäre ich nicht so aktiv und selbstbewusst, wie ich bin!“

Umgewöhnung auf die i-Limb® Quantum von Össur

Ein Mann mit Handprothese spielt Karten mit einer Frau.

Im Jahr 2019 wurde er mit der i-Limb® Quantum versorgt und ist begeistert. „Die neue Hand sieht klasse aus und macht echt was her! Ich kann nur jedem empfehlen, sich auf diese innovative Technik einzulassen. Man muss es wirklich wollen, denn es bedeutet doch eine große Umgewöhnung. Aber durch die neue Gestensteuerung und die Präzision beim Greifen wird einem der Alltag enorm erleichtert!“ Die Prothese ist für ihn schon lange wie ein Kleidungsstück, das morgens an- und abends wieder ausgezogen wird. Sie gehört zu ihm und seinem Leben, das stellte er nie infrage.

Behinderung wird sichtbar

Zu der i-Limb® Quantum wurde damals auch ein durchsichtiger Handschuh mitgeliefert. „Ihn nahm ich als Anlass, meine Behinderung nach all den Jahren ‚sichtbar‘ werden zu lassen. Ich entschied mich, bewusst aus meiner Komfortzone herauszutreten“, erzählt der ehemalige Bänker. 2020 schied er aus dem Berufsleben aus, ein gut gemachter Schmuckhandschuh war bis fast zum Schluss sein treuer Begleiter. Viele Menschen bemerkten daher die Prothese auf den ersten Blick erst gar nicht. „Aber es gab im letzten Arbeitsjahr und vor allem jetzt eigentlich nichts mehr, zu beweisen, und daher war die ‚Sichtbarkeit‘ in Ordnung für mich.“ Nun wird er öfter auf seine Hightech-Hand angesprochen und gibt auch gern Auskunft. „Schließlich sieht so vermutlich auch die Zukunft aus!“

Große Familie und viel Engagement

Ein Mann fährt lächelnd Fahrrad, er trägt eine Prothesenhand.

Der Mainzer war schon immer sehr aktiv: Rad fahren, schwimmen, segeln, Ski fahren oder joggen. Sport ist wichtig für Christopher, daher kommt es für ihn auch nicht infrage, seinen Ruhestand bewegungslos im Ohrensessel zu verbringen. „Nun habe ich endlich Zeit für andere Dinge. Ich bin dreifacher Vater, meine große Familie hält mich auf Trab! Wir sind noch drei Generationen, was wirklich schön ist. Zudem engagiere ich mich in der Kirchengemeinde, bin Mitglied eines Mainzer Lionsclubs und der Mainzer Weinzunft. Ich habe mir außerdem vorgenommen, die Gesellschaft in Zukunft mehr über das Leben mit Behinderung zu informieren und anderen Menschen mit Handicap dadurch Mut zu machen.“

i-Limb® Quantum – so vielseitig wie Du

Die i-Limb® Quantum verfügt dank der patentierten i-Mo™ Technologie über die Gestensteuerung. Durch einfache Bewegung des Armes können so Griffe aktiviert werden, was die i-Limb® Quantum einzigartig macht. Motorisierte Finger, die Blockierfunktion und eine App zur individuellen Programmierung machen sie zu einer der vielseitigsten Prothesenhände, die derzeit erhältlich sind.

Die i-Limb® Quantum bietet einen konformen Griff, der sich dem zu greifenden Objekt anpasst, um einen sicheren Halt zu gewährleisten. Der rotierende Daumen, die pulsierende Griffkrafterhöhung, die Anti-Drop-Sicherheitsfunktion und eine Vielzahl automatisierter Griffmuster führen zu einer breiten Funktionalität.

Mehr Infos finden Sie auf www.ossur.de.

Anzeige
Anzeige

BELIEBTE BEITRÄGE