Neuer Ratgeber Elternassistenz

„Der Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern“

Nach 20 Jahren hat der Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern zusammen mit anderen Verbänden und Unterstützern ein Ziel erreicht: Die Assistenz für die Versorgung und Betreuung der Kinder steht seit 2018 im Gesetz (§ 78 Abs. 3 SGB IX – BTHG). Ab 2020 werden nun endlich auch die minderjährigen Kinder und Partner aus der Mitfinanzierung bei der Assistenz entlassen. Viele Eltern sind jedoch darüber noch nicht informiert.

Pünktlich zum 20. Jahrestag der Gründung des bbe e. V. hat der Verein daher den aktualisierten Ratgeber Elternassistenz veröffentlicht. Er wurde um die aktuellen Änderungen zum Bundesteilhabegesetz erweitert und stellt die neuen Regelungen zur Anrechnung von Einkommen und Vermögen dar.

Der Ratgeber steht auch in leichter Sprache zur Verfügung und kann wahlweise für 6,00 € beim bbe e.V. bestellt oder kostenlos heruntergeladen werden: www.behinderte-eltern.de > Veröffentlichungen

Vor zwanzig Jahren hatte kaum eine Selbsthilfeorganisation das Thema Elternschaft und Behinderung auf der Agenda. Das wollten die Gründungsmitglieder des Bundesverbands behinderter und chronisch kranker Eltern (bbe e.V.) ändern und sich dafür einsetzen, dass Eltern mit Behinderung bei der Versorgung und Betreuung ihrer Kinder personelle Unterstützung bekommen.

Seitdem hat der Verband viel Informationsarbeit geleistet und mehrere Ratgeber veröffentlicht. Ein weiterer Schwerpunkt ist die persönliche Beratung. Viele Verbandsmitglieder haben eine Peer-Coun-seling-Weiterbildung absolviert und beraten Eltern bei der Beantragung von Assistenz und Hilfsmitteln sowie der Kalkulation des persönlichen Budgets. Bereits seit 2013 wird zudem in der Region Hannover ein Elternassistenzdienst angeboten und seit 2016 ein bundesweites Budgetbüro für Elternassistenz. Jährlich veranstaltet der Verein außerdem Familientagungen, die der gesundheitlichen Prävention der ganzen Familie dienen und über Selbsthilfefördermittel der gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst werden.

Beratung bietet der bbe e.V. auch Mitarbeitern aus sozialen und medizinischen Einrichtungen sowie Behörden. Bei Tagungen, Forschungsvorhaben, politischer Gremienarbeit, Fortbildungen und Ausbildungen für Sozialpädagogen, medizinische Berufsgruppen und anderen Multiplikatoren wird der Verband inzwischen regelmäßig einbezogen.

Das Mitgestalten auf politischer Ebene ist dem Verband ebenfalls ein wichtiges Anliegen. Seit 2017 führt der bbe e. V. Projekte zur Partizipation behinderter Eltern auf Bundesebene durch. In Seminaren werden Eltern mit Behinderungen darin geschult, die Interessen möglichst vieler behinderter Eltern auf Bundesebene besser vertreten zu können.

Im Landkreis Havelland in Brandenburg unterhält der Verband zudem eine EUTB-Beratungsstelle und beteiligt sich aktiv an der Umsetzung der bundesweiten „Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatungsstellen“. Die Beratung geht hier weit über das Thema Elternschaft hinaus und kann dort von allen Menschen mit Behinderung genutzt werden.

Text: bbe e. V., Fotos: Dmytro Zinkevych/123rf, bbe e. V.