Der Teutoburger Wald baut Barrieren ab

Urlaub ohne Hürden? Der Teutoburger Wald macht’s möglich. Wer auf Rollstuhl oder Rollator angewiesen ist, einen Kinderwagen schiebt oder es einfach etwas ruhiger angehen lassen will, kann in der Region, deren berühmteste Wahrzeichen das Hermannsdenkmal bei Detmold und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica sind, sowohl Kultur als auch Natur erleben. Dabei zählen Komfort und Entspannung und keine Hürden. Denn die sind bekanntlich dazu da, abgebaut zu werden.

Den Teutoburger Wald für Gäste mit Einschränkungen besser erlebbar machen – dieses Ziel haben sich die Verantwortlichen für den Tourismus in der Region seit einiger Zeit auf die Fahnen geschrieben. Mit Erfolg: denn immer mehr Übernachtungsbetriebe, Restaurants und Ausflugsziele in der Region lassen sich nach dem bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystem ,,Reisen für Alle“ zertifizieren. Die stetig wachsende Datenbank liefert zuverlässige Informationen zu barrierefreien Angeboten.

Einen kompakten Überblick darüber, was am Übergang von Norddeutscher Tiefebene zum Mittelgebirge in Sachen Wellness und Wandern, Natur und Kultur ohne Stolperfallen erlebbar ist, bietet jetzt die druckfrisch erschienene Broschüre ,,Urlaub ohne Hürden im Teutoburger Wald“. Schließlich ist Barrierefreiheit ein Plus, von dem alle profitieren.

Tagesausflüge und Pauschalen

Das Heft gibt Tipps für Tagesausflüge beispielsweise in die traditionsreiche Salzsiederstadt Bad Salzuflen, das Freilicht-museum in Detmold oder die Kunst- und Kulturstadt Bielefeld. Vorgestellt werden ,,stufenlose“ Stadtspaziergange, barrierefreie Wanderstrecken, Schlösser, Museen und schöne Parkanlagen, bei denen die Reise auch für nur einen, dafür ebenso entspannten wie erlebnisreichen Tag lohnt. Und selbst der Anstieg zum Hermannsdenkmal lässt sich mit dem ausleihbaren Elektromobil leicht bewältigen, auch wenn man nicht mehr ganz so gut zu Fuß ist.

Wer gerne länger im Teutoburger Wald bleiben möchte, findet in der Broschüre interessante Pauschalangebote, die so vielfältig sind, wie die Region selbst. So finden sich zwischen unberührter Natur und imposanter Landschaft zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Hotels und Pensionen, die auf die Bedürfnisse ihrer Gäste mit und ohne Beeinträchtigung eingestellt sind. Das Angebot reicht vom dreitägigen Golf-Schnupperwochenende für Einzelpersonen und Familien bis zum speziell für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen entwickelten Kunst-Special in Bielefeld. Zudem führt die Römer-Lippe-Route, der erste nach ,,Reisen für Alle“ zertifizierte Radfernweg, durch die Region und hat seinen Startpunkt in Detmold.

Das gönne ich mir heute!

 

Ob für einen Tag oder im Kurzurlaub: Das Thema Wellness ist im Teutoburger Wald, der nicht ohne Grund auch ,,Heilgarten Deutschlands“ genannt wird, besonders gut vertreten. Großzügige Thermen mit Vital-Sole und Dream-Water-Lounge, imposante Gradierwerke und malerische Parkanlagen sowie ein eigens angelegter Strand mitten im Kurpark von Bad Salzuflen laden dazu ein, den Alltag hinter sich zu lassen und sich zu sagen: ,,Das gönne ich mir heute!“

Diese und weitere Tipps für einen barrierefreien Urlaub oder einen Tagesausflug finden sich in der Broschüre ,,Urlaub ohne Hürden im Teutoburger Wald“, die außerdem alle zertifizierten Anbieter wie Sehenswürdigkeiten, Museen, Restaurants und Tourist-Informationen auflistet. Kostenlos bestellen kann man diese ab sofort beim Teutoburger Wald Tourismus unter Telefon 0521 – 96 733 25 sowie unter der angegebenen Webadresse.

Weitere Angebote für einen barrierefreien Aufenthalt im Teutoburger Wald finden sich auf
www.teutoburgerwald.de/barrierefrei.

Text: Teutoburger Wald Tourismus, Fotos: Teutoburger Wald Tourismus / M. Schoberer