Winterspaß mit und ohne Berg

Ein beeindruckendes Panorama, in der Sonne glitzernde Pisten und den Fahrtwind bei der Abfahrt im Gesicht – so ist der Winter auch draußen eine Freude. Neben bewährten Klassikern wie Monoskifahren gibt es für Schneebegeisterte mit Handicap auch einige andere Aktivitäten, mit denen man die 4. Jahreszeit aktiv genießen kann. Wir stellen Ihnen nachfolgend einige Angebote genauer vor.

Schlittenlanglauf

Für alle, die nicht so gerne im hohen Tempo auf Bergen unterwegs sind, ist diese Sportart sicherlich reizvoll – Schlittenlanglauf! Dieser Freizeitsport hat sich in den letzten Jahren gut etabliert und bietet Fahrern mit Handicap eine wunderbare Alternative. Ausgerüstet mit Langlaufschlitten und Langlaufstöcken können auch Rollifahrer ausgiebig schneewandern und beim Bewundern idyllischer Winterkulissen fast alle Muskelgruppen trainieren. Voran kommt man ausschließlich durch den Schub der Stöcke. Wer gerne mit dem Handbike unterwegs ist, hat sich praktischerweise schon die passenden Armmuskeln antrainiert.

Wo?

In Tirol gibt es schon eine Vielzahl an Loipen, die für Schlittenlangläufer bestens geeignet sind, wie beispielsweise in Achensee, Seefeld und dem Kaunertal. Kontrolliert werden die Loipen regelmäßig von Paralympics-Weltmeister Oliver Anthofer. Für ein rundum gelungenes Langlauferlebnis führen alle Loipen durch eine traumhafte Umgebung und bieten viele Möglichkeiten zur Entspannung nach dem Sport.

Achensee: Schlittenlanglauf-Stunden und Equipment zum Verleih: Skischule Pertisau, Tel. +43 5243/20017, info@schischule-leithner.at, www.schischule-leithner.at

Seefeld: Ein Leihschlitten kann bei Alois Praschberger (Tel. +43 5373/42570, E-Mail: rolltechnik@praschberger.com, www.praschberger.com) ausgeliehen werden. Dieser wird dann direkt zur Unterkunft geliefert.

Kaunertal: Im Infobüro Kaunertal des Tourismusverbandes können speziell ausgebildete Schlittenlanglauf-Lehrer gebucht werden. Sie erleichtern den Einstieg in den Langlaufsport und kennen sich zudem bestens in der Gegend aus.

ÖZIV Hilfsmittelverleih

Vom Elektrofahrzeug bis zum Duschstuhl können bei Öziv in Innsbruck gegen eine Gebühr Hilfsmittel ausgeliehen werden, auch für Sport- und Freizeitaktivitäten. Wintersportfans bekommen dort Langlaufschlitten und Wheelblades, also Kufen für Rollstühle, Rollatoren und Reha-Buggys, die einfach montiert werden können.
www.oeziv-tirol.at >> Angebote >> ÖZIV Hilfsmittelverleih

Schneeschuhwandern

Eine Wohltat auch für die Seele ist das Schneeschuhwandern in meist winterlicher Ruhe und Einsamkeit. Die Lauftechnik ist einfach zu erlernen, der Unterschied zur normalen Wanderung besteht hauptsächlich darin, dass die Schneeschuhe eine längere und breitere Auflagefläche haben, damit man nicht im (hohen) Schnee einsinkt. Daher gilt es, sich möglichst nicht beim Gehen mit den Schuhen zu verhaken. An dieses „breitere Laufen“ gewöhnt man sich jedoch schnell.

Den Berg hinaufzulaufen kann gerade bei frisch gefallenem Schnee Kraft abverlangen, dafür ist der Abstieg deutlich leichter. Wenn man sich an die Bewegungen einmal gewöhnt hat, macht Schneeschuhlaufen richtig Spaß!

Wo?

Ausgewiesene Schneeschuhtrails mit unterschiedlichen Längen gibt es beispielsweise am Ruhestein bei Seebach im Schwarzwald. Das Leihen von Schneeschuhen ist bei Sport-Kern an der Leihstation am Skilift Ruhestein möglich. Über Sport-Kern (Tel. 07842/3692) können auch geführte Touren gebucht werden. Das Nationalparkzentrum Ruhestein bietet zudem zu verschiedenen Themen („Spurensuche im Schnee“ etc.) geführte Schneeschuhtouren an. Infos im Nationalparkzentrum Ruhestein, Tel: 07449/92 99 84 44, www.seebach-tourismus.de

Eisgleiten

Auf über 9000 m² bietet die Eissporthalle Frankfurt ihren Gästen winterliches Eisvergnügen. Vier verschiedene Laufbahnen drinnen wie draußen sorgen für Abwechslung. Je nach Saison und Wetter stehen eine große oder kleine Halle, ein 400-Meter-Außenring sowie eine überdachte Außenfläche zur Verfügung.
Für Rollstuhlfahrer/-innen stellt die Eissporthalle einen Eisgleiter zur Verfügung. Das Gerät wird unter dem Rollstuhl angebracht, danach kann man sich wahlweise von einer Begleitperson über das Eis schieben lassen oder selber tätig werden und sich mit zwei Stöcken auf dem Eis abstoßen. Vor der Nutzung gibt es eine kurze Einweisung zur Anwendung des Eisgleiters, Kosten für die Nutzung entstehen nicht. Bitte vorher reservieren unter 069/212-39308. Eissporthalle Frankfurt, Am Bornheimer Hang 4, 60386 Frankfurt am Main, www.eissporthalle-ffm.de

Ab auf die Piste – mit dem Oberpfälzer Skiverband

Bereits seit vielen Jahren bietet der Oberpfälzer Skiverband erfolgreich Skikurse für Teilnehmer mit Handicap an. In Zusammenarbeit mit dem Behindertensportverband Bayern (BVS) sowie der BBSJ (Bayerische Behindertensportjugend) bietet er klassische Monoskikurse für querschnittsgelähmte Fahrer, aber auch Skikurse für Beinprothesenträger (wahlweise mit oder ohne Krücken) und für stark sehbehinderte oder blinde Fahrer.

Die Kurse finden auf ganz normalen Pisten statt im Skigebiet Unterjoch (Allgäu) und am Arber, auf Anfrage können sie auch in anderen Skigebieten abgehalten werden. Das teure Equipment bekommen Monoskifahrer im Rahmen der Kursgebühr gestellt. Stehende Fahrer können sich dieses vor Ort im Skigebiet ausleihen.

Das Programm kommt bei den Teilnehmern seit Jahren sehr gut an, wobei die Motivation oft ganz unterschiedlich ist. Viele hatten vor dem Verlust der Sehkraft, vor der Amputation oder Querschnittslähmung schon Kontakt zum Skisport und freuen sich, dass sie ihrem Hobby auch mit der Behinderung weiter nachgehen können. Andere sind das erste Mal auf der Piste und möchten das Skifahren einfach mal ausprobieren. Im Vordergrund steht aber bei allen Kursen der Spaß und die langsame Gewöhnung an die veränderten Skifahrweisen. Die Teilnehmer sollen in Ruhe austesten können, ob der Sport wirklich (noch) geeignet für sie ist, ohne sich gleich teure Geräte anschaffen zu müssen.

Und die Kosten?

Die Kosten sind abhängig von den Ausgaben für den Begleitläufer oder den Skilehrer und damit von der Größe der Gruppe. Auskunft darüber geben gern die jeweiligen Ansprechpartner.

Termine

17.01.–19.01.2020 Anfänger Monoskikurs in Unterjoch/Allgäu
31.01.–02.02.2020 Fortgeschrittenen-Monoskikurs in Unterjoch/Allgäu
21.02.–24.02.2020 Inklusions-Skikurs (stehend) der Bayerischen Behindertensportjugend in Lohberg/Bayr. Wald

Weitere Infos und Anmeldung:
Tino Höbold
E-Mail: thoebold@bvs-weiden.de
Tel.: 09602/37259, 0171/3480048
www.bvs-bayern.com

Rolf Kroseberg
Behindertensportwart
TSV Kareth-Lappersdorf/Skiabteilung
E-Mail: tsv.kala@web.de
Tel: 0172-6715675
www.oberpfaelzer-skiverband.de
www.facebook.com/blindenskilauf

Skifreizeit für Ober- und Unterschenkelamputierte

Ober- oder Unterschenkelamputierte, die gerne mit Prothese Skifahren möchten, sollten sich diesen Termin vormerken: vom 26.01. bis zum 02.02.2020 bietet Robert Kostner in Sterzing (Südtirol) wieder eine Skifreizeit an, die für Anfänger und Könner gleichermaßen geeignet ist. Willkommen sind auch Einbeinfahrer und Nicht-Amputierte, die Anmeldung ist bis Ende Dezember möglich. Anmeldung und weitere Infos bei Robert Kostner, Tel. 09433 201150, Info@Motorrad-Kostner.de

Fotos: Oberpfälzer Skiverband im BSV e.V, Tirol Werbung / Klaus Kranebitter, Iris Krug, Olympiaregion Seefeld, Tourist-Info Seebach