StartBarrierefreies ReisenEin Besuch im Grugapark Essen mit Rollstuhl

Ein Besuch im Grugapark Essen mit Rollstuhl

Einfach mal ins „bunte“ Grüne

Jetzt, wo die Sommerblumen ihre Blüten voll öffnen, wird es wieder einmal Zeit, den Grugapark in Essen zu besuchen.

Der Grugapark ging aus der Großen Ruhrländischen Gartenbau-Ausstellung von 1929 hervor und ist auf über 600 000 m² nicht nur ein botanischer Garten, sondern auch ein Tierpark und Freizeittreff mit großen Wiesen und Grillplätzen sowie vielen Spiel- und Sportmöglichkeiten.

Das ganze Jahr über finden zudem vielfältige Veranstaltungen statt, darunter Blumenmärkte, Open-Air-Konzerte und botanische Führungen. Während des Sommers werden regelmäßig Theateraufführungen speziell für Kinder veranstaltet.

Grugapark Essen im Sommer genießen

Sobald schönes Wetter angesagt ist, strömen besonders am Wochenende viele Besuchende in den Park. Deshalb habe ich mich wieder mit guten Bekannten getroffen, um ein paar Stunden den Grugapark zu genießen. Es lohnt sich, früh dort zu sein.

Nachdem im März und April besonders Frühlingsblüher, Magnolien, Kirsch- und Apfelblüten das Auge erfreuen, sind es jetzt die Sommerblumen auf den Farbenterrassen und verschiedenste prächtig blühende Rosenarten im Rosengarten. Auch in den anderen Themengärten blüht, wächst und duftet es nach Sommer.

Ein Themengarten innerhalb des Grugaparks in Essen. Rundherum ist eine hohe Hecke gepflanzt mit einem Durchgang.

Vieles auf dem Gelände ist barrierefrei

Für Geh- und Sehbehinderte gibt es einen speziellen Rundweg, der wenige Steigungen aufweist und mit Schildern auch in Brailleschrift versehen ist. Dieser startet am Eingang der Mustergärten. Dennoch sollten Rollstuhlfahrende den weitläufigen Grugapark mit einer (zwischendurch schiebenden) Begleitperson oder mit Elektrounterstützung besuchen.

Zum Glück sind unsere Rollstühle mit Restkraftverstärkern ausgerüstet, daher starten wir unseren Besuch gerne am Haupteingang hinter der Grugahalle. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein großer Messeparkplatz, für den es Sonderkonditionen für die Besuchenden des Grugaparks gibt. Auch die barrierefreie U-Bahn-Station und die Bushaltestelle Messe Ost/Gruga befinden sich in der Nähe des Messeparkplatzes.

Wassergarten und Orangerie

Am Haupteingang werden die Besuchenden schon von der großen Fontäne des Wassergartens begrüßt. Zu dieser Jahreszeit gibt es hier auch einen Biergarten, der auch von außerhalb des Parks betreten werden kann. Auf dem Weg bergab zur Orangerie kommt man an einigen schönen Skulpturen vorbei, die zwischen den Bäumen und auf der Wiese arrangiert sind. Die Treppen zu den Farbenterrassen können über eine Rampe umfahren werden, und von dort aus lohnt sich ein Abstecher zu den Blütenfeldern.

An der Orangerie kann man schon einen Stopp für einen Kaffee einlegen, aber es gibt auch überall im Park verteilt andere gastronomische Angebote. Im Gebäude der Orangerie befinden sich auch die Toiletten. Eine behindertengerechte Toilette ist dort ebenfalls vorhanden. Weitere barrierefreie Toiletten befinden am Eingang der Mustergärten, am Verkehrsspielplatz und am Tierhof.

Kranichwiese und Dahlienarena

Gegenüber der Orangerie kann man sich allerdings auch auf der Kranichwiese zum Picknick niederlassen, was wir sehr gerne machen. Wenn man Glück hat, ergattert man auch einen der auf der Wiese aufgestellten Liegestühle. Von hier aus haben wir unseren Weg an der Dahlienarena, im Frühling mit Tulpen bepflanzt, vorbei in Richtung Wasserfall fortgesetzt.

Das Alpinum ist nur beschränkt mit dem Rollstuhl zu befahren, aber man hat an einigen Stellen doch einen schönen Ausblick auf diese künstliche Gebirgswelt. Viele alte und mächtige Bäume wie Mammutbäume, Sequoia und Sicheltannen säumen den Weg zu den Pflanzenschauhäusern, die jetzt wieder geöffnet sind.

Pflanzenschauhäuser und Themengärten

Eine Rollstuhlfahrerin in mitten von hohen Pflanzen in einem Pflanzenhaus im Grugapark Essen.

Die Rampe von unten hinauf zu den Pflanzenschauhäusern ist im Übrigen eigentlich nicht barrierefrei gedacht und sehr sportlich. Mit unseren Restkraftverstärkern aber zu bewältigen. Vor den Pflanzenschauhäusern trifft man dann auf den offiziellen barrierefreien Weg.

Jedes dieser Pflanzenschauhäuser ist einem besonderen Lebensraum unserer Erde gewidmet. Vom tropischen Regenwald über das Sukkulentenhaus bis hin zum Bergnebelwald und dem Mittelmeergarten findet das aufmerksame Auge viele kleine und große Pflanzen sowie exotische Blüten.

Weiter geht es zu dem Bauerngarten, Kräutergarten, Mittelmeergarten usw. bis zum Rosenzimmer. Von hier aus kann man jetzt den Rückweg zum Haupteingang oder noch den zweiten Teil des Grugaparks in Angriff nehmen.

Grugapark bietet einiges für Familien mit Kindern

Hier werden vor allem Familien mit Kindern glücklich. Es gibt einen Irrgarten und viel Platz zum Spielen und Toben auf den unterschiedlichsten Spielplätzen und Freiflächen. Bei den Fitnessstationen wird die ganze Familie gefordert, und auch einige Geräte für Rollstuhlfahrende sind vorhanden.

Ein Besuch des Ponyhofs, des Bauernhofs mit historischen Nutztierrassen, des Kleintiergartens und der Vogelfreiflughalle lohnt sich ebenfalls – sowie die frechen Ziegen im Streichelzoo. Wer sich mit der Familie erst mal einen Überblick über den gesamten Park machen möchte, sollte eine Rundfahrt mit der Kleinbahn unternehmen. Dabei wird einem die gesamte Größe des Grugaparks bewusst. Ich weiß jetzt nicht, ob in der Bahn ggf. Faltrollstühle transportiert werden können, da ich meine letzte Fahrt vor vielen Jahren noch als Fußgängerin unternommen habe.

An den Volieren und am Damwildgehege vorbei kann man zurück zur Kranichwiese gelangen. Die Wege sind allerdings zwischendurch etwas steiler und für Rollstuhlfahrende nur mit kräftiger Begleitung oder elektrischer Unterstützung geeignet. An der Kranichwiese haben wir dann endlich unser Picknick genossen und uns etwas erholt.

Flamingos an einem See im Grugapark Essen.

Weitere Informationen und ein guter Tipp

Wieder an den Farbenterrassen vorbei ging es hinauf in Richtung des Haupteingangs. Doch bevor wir den Grugapark verlassen haben, wurde noch ein Stopp zum Durchschnaufen am Gradierwerk eingelegt. Gerade an heißen Sommertagen ist hier die salzige Luft angenehm kühl.

Der Grugapark ist sehr groß und weitläufig, und es ist sehr anstrengend, wenn man alles an einem Tag besuchen möchte. Daher empfehle ich, sich auf einzelne Bereiche zu konzentrieren.

Für die Planung findet man unter www.grugapark.de neben einem interaktiven Parkplan viele Informationen rund um Veranstaltungen und Attraktionen sowie einen Blühkalender mit vielen Bildern.

Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch im Herbst, wenn die Dahlien blühen.

 

Anzeige
Anzeige

BELIEBTE BEITRÄGE

Tom Schilling

Hinter Gittern

Messner Mountain Museum