Faszination Sportschießen

Ein anspruchsvoller Sport in inklusiver Umgebung

Lesedauer: 3 Minuten

Sportschützen vom Jugendlichen bis zum Senior trainieren in herzlicher Atmosphäre auf körperliche Fitness, mentale Stärke und Konzentration. Das Sportschießen begleitet einen Menschen das Leben lang bis ins hohe Alter, das Verletzungsrisiko ist nahe Null und für Menschen mit Behinderung gibt es zahlreiche Hilfestellungen sowie eine Vereinsstruktur, die ein positives Miteinander leicht machen. Hobbyschützen werden gern gesehen und wer auf Leistung trainieren möchte, findet Meisterschaften und Rundenwettkämpfe bis hin zu den Paralympischen Spielen. Das ermöglichen in Deutschland über 14.000 Schützenvereine mit fast 1,4 Millionen Mitgliedern. Viele der in Vereinen aktiven Trainer haben eine spezielle Ausbildung durchlaufen, landesweit werden Trainings speziell für behinderte Schützen angeboten.

Blinder Schütze mit einer Zielhilfe, die Töne erzeugt.

Sportschießen bedeutet echte Inklusion. Wer mit Behinderung in den Schießsport einsteigen will, erhält eine Klassifizierung, die klärt, mit welchen Hilfsmitteln er schießt. Diese wird transparent in den Hilfsmittelausweis eingetragen. So erhält ein Schütze, der nicht ausreichend stehen kann, einen Hocker. Es gibt einen Federständer als Auflage für Schützen, die das Gewehr nicht halten können. Für blinde Schützen gibt es Waffenaufbauten, damit nach Gehör geschossen werden kann. Auch ein Ladehelfer kann gestellt werden. Dazu ermöglichen verschiedene Umbauten an den Waffen, dass wirklich jeder Schütze mit Behinderung am Sportgeschehen teilnehmen kann. Für Epileptiker empfiehlt sich ein Beratungsgespräch. Durch den Hilfsmittelausweis können Schützen mit Behinderung zusammen mit Schützen ohne Behinderung trainieren und Wettkämpfe bestreiten.

Um das Schießen zu beginnen, reicht es normalerweise, einem Verein beizutreten. Diese halten Vereinswaffen vor sowie teilweise auch die für Gewehrschützen benötigte Kleidung. Jeder Schütze erwirbt früh Hilfsmittel wie Schießkleidung zu für Anfänger und Hobbyschützen überschaubaren Beträgen. Ein leistungsorientierter Schütze wird sich sein eigenes Sportgerät gönnen. Dabei ist es im Pistolenbereich mit einer gebraucht erworbenen Pistole leicht getan. Professionelle Gewehrschützen werden über die Zeit hinweg deutlich über 3.000 Euro einsetzen.

Josef Neumaier, Paralympics-Teilnehmer und Gewinner einer Bronzemedaille. Hier im Liegenanschlagmit dem Luftgewehr.

Geschossen wird in erster Linie auf schwarze runde Scheiben mit einer Zehnereinteilung. Die Jüngsten nutzen dazu Lichtgewehr und Lichtpistolen. Jugendliche und erwachsene Schützen starten mit typischen Einstiegswaffen wie Luftgewehr und Luftpistole (maximal 7,5 Joule Energie).

Das Schießen mit Waffen über 7,5 Joule ist erlaubnispflichtig. Für diese legen Schützen eine Sachkundeprüfung ab und belegen zusammen mit dem Schützenverein den Bedarf. So ausgestattet geht es für die Schützen an verschiedenste Disziplinen.

Sehr beliebt sind Kleinkaliberdisziplinen, die bis zu einer Entfernung von 100 Metern geschossen werden. Finden diese im Freien statt, ist dies eine zusätzliche Herausforderung für den Schützen: Wärme, Kälte, Regen und wechselnde Lichtverhältnisse wollen berücksichtigt werden.

Geschossen wird beispielsweiseauf solche Luftpistolenscheiben mit einer Zehnereinteilung.

In Meisterschaften, beim Vereinsschießen und bei Rundenwettkämpfen wird auch Mann gegen Mann geschossen. Die Vereine organisieren zahlreiche Preisschießen „um das beste Blattl“, in denen der Schuss gewinnt, der am genauesten die Mitte trifft. Ab dem 51. Lebensjahr sind die sogenannten Auflagedisziplinen für Gewehr und Pistole sehr beliebt.

 


INFOBOX

Der Abteilungsleiter des DBS, Hermann Illgen, freut sich, Interessenten weiterzuhelfen.
E-Mail: mail@hermann-illgen.de
Telefon: 08178/7653

Außerdem bieten die Webseiten der Sportverbände weiteren Überblick:
Die Abteilungsseite Para-Sportschießen des DBS: www.dbs-sportschützen.de
Internetseite des Gehörlosen-Sportverbands: www.dgs-sportschiessen.de
Die offizielle Seite des Deutschen Schützenbundes: www.dsb.de
Auch der Schützenverein vor Ort hilft gerne beim Einstieg.

Text & Fotos: HermannIllgen, DBS, Grafik: thenounproject.com, Alex Tai, Musmellow