Automatischer Fahrspaß

Automatikgetriebe hatten früher nicht immer das beste Image – Sie erhöhten beträchtlich den Verbrauch im Vergleich zu manuell betätigten Schaltungen und, mit oft nur drei Gängen und wenig effizienten hydraulischen Drehmomentwandlern ausgerüstet, waren außerdem ziemlich unsportlich und deswegen, so die Volksmeinung, nichts für aktive Fahrer-Naturen. Doch das war einmal. Moderne Automatikgetriebe haben fünf, sechs, sogar neun Gänge. Ihre Steuerelektronik geht so effizient mit dem Kraftstoff um, dass der Durchschnittsverbrauch oft niedriger ist als mit Schaltgetrieben.

Außerdem können Automatikgetriebe längst richtig Spaß machen, besonders dann, wenn wie im Fiat 500X Sport ein Doppelkupplungsgetriebe arbeitet. Die abgekürzt DCT – vom englischen Begriff Double Clutch Transmission – genannte Technologie basiert auf zwei Teilgetrieben sowie zwei Kupplungen. Während ein Gang eingerastet ist, ist der nächsthöhere schon vorgewählt, läuft gewissermaßen leer mit. Sobald die Elektronik einen Gangwechsel einleitet, öffnet die gerade aktive Kupplung, während die zweite zeitgleich schließt. Auf diese Weise entfällt die kleine Pause beim Schalten fast völlig. Der Fachmann spricht von „Vortrieb ohne Zugkraftunterbrechung“. Kein Wunder, dass diese Technologie ursprünglich für den Rennsport entwickelt wurde.

Das DCT-Getriebe des Fiat 500X Sport lässt dem Fahrer die Wahl, Gangwechsel komplett dem Automatikmodus zu überlassen oder die sechs Gänge über den Schalthebel manuell zu wechseln, zum Beispiel, um bergab die Bremswirkung des Motors besser zu nutzen. Bei der sportlichsten Variante des Fiat 500X gibt’s das Doppelkupplungsgetriebe in Kombination mit Turbobenziner (110 kW/150 PS)* und Turbodiesel (88 kW/120 PS)*.

Als unverkennbar großer Bruder des ikonischen Fiat 500 „Cinquecento“ zeigt der Fiat 500X darüber hinaus die praktischen Attribute eines Cross-over. Dazu zählt die erhöhte Sitzposition, die komfortables Ein- und Aussteigen ermöglicht, aber auch vier Türen und ein variabler Kofferraum hinter einer großen Heckklappe. Zu den serienmäßigen Sicherheitsfeatures gehören unter anderem sechs Airbags, elektronische Fahrstabilitätskontrolle ESC sowie die Assistenzsysteme Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitsassistent, Geschwindigkeitsregelanlage und Spurhalteassistent. Der Fiat 500X Sport ist durch das Entertainmentsystem UconnectTM 7‘‘ HD LIVE, das über einen Touchscreen mit sieben Zoll (17,8 cm) Bildschirmdiagonale gesteuert wird, bei Bedarf auch unterwegs stets mit dem Internet verbunden.

Auch bei der Familienlimousine Fiat Tipo sorgt das Doppelkupplungsgetriebe automatisch für Fahrspaß. Für den Kombi und den Fünftürer mit Schrägheck ist das DCT-System in Verbindung mit einem 1,6 Liter großen Turbodieselmotor (88 kW/120 PS)* lieferbar. So kombiniert besonders der Fiat Tipo Kombi in den Ausstattungsvarianten Sport und S-Design viel praktischen Alltagsnutzen mit einer gehörigen Portion Dynamik. Der Kofferraum lässt sich durch Umlegen der asymmetrisch geteilten Rückbank beträchtlich erweitern. Bei Bedarf können so bis zu 1.650 Liter und auch längere Gegenstände eingeladen werden.

Auch im Automatikgetriebe des Fiat 500 sucht man den vergleichsweise wenig effizienten Drehmomentwandler vergangener Zeiten vergeblich. Stattdessen kommt in dem ikonischen Kleinwagen die Dualogic-Automatik zum Einsatz. Diese basiert auf einem normalen Fünfgang-Schaltgetriebe. Die Schaltvorgänge werden allerdings nicht manuell durchgeführt, diese Aufgabe übernimmt ein elektronisch gesteuertes Hydrauliksystem. Der Fahrer hat wiederum die Wahl, die Automatik sämtliche Schaltvorgänge erledigen zu lassen oder auch manuell zu schalten.

Beim Fiat 500, den es als Limousine und als Cabriolet mit elektrisch betätigtem Stoffverdeck gibt, ist die Dualogic-Automatik mit einem 1,2-Liter-Benziner (51 kW/69 PS)* kombiniert. Zur Wahl stehen für diesen Motor fünf Ausstattungsversionen, darunter die besonders hochwertig konfigurierten „Lounge“ und „Sport“ mit unter anderem sieben Airbags, 15 Zoll großen Leichtmetallrädern und Klimaanlage serienmäßig. Bei beiden sorgt außerdem das Entertainmentsystem UconnectTM 7‘‘ HD LIVE für moderne Konnektivität. Praktisch ist beim Fiat 500 auch die zweistufige Servolenkung „Dual Drive“. Auf Knopfdruck, zum Beispiel zum Einparken, lässt sich das Lenkrad mit besonders wenig Kraftaufwand drehen.

Nicht nur mit ihren modernen Automatikgetrieben eignen sich viele Modelle von Fiat für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Je nach Grad der Beeinträchtigung hilft das Fiat Autonomy-Programm, bei dem Fiat sein Angebot an Einstiegs-, Fahr- und Verladehilfen gebündelt hat. Autonomy bietet für die Modelle 500, Tipo, Panda, 500L, Doblò, Qubo sowie die Transporter Ducato und Talento unter anderem Lenkhilfen, Handgassystem und Verladevorrichtungen für Rollstühle. Zum anderen können durch die Komponenten von Autonomy auch Fahrzeuge so modifiziert werden, dass beispielsweise Menschen mit Handicap auf einem Spezialsitz als Mitfahrer an Bord genommen oder Rollstühle samt Benutzer sicher im Fahrzeug fixiert werden können.

Mehr Informationen zu den Fiat-Modellen sowie mögliche Umrüstungen finden Sie auf www.fiatautonomy.de

*Kraftstoffverbrauch (l/100 km) nach RL 80/1268/EWG für den: innerorts 9,0; außerorts 6,5; kombiniert 7,2. CO₂-Emissionen (g/km): kombiniert 200.

 

Text & Fotos: FCA Germany AG